Wandern & Radeln

Auf den Spuren des Wassers – Wandern auf Spangenbergs historischem Quellpfad

Der Heimatverein Spangenberg hat unter Leitung von Peter Leiss und mit Hilfe von Fred Vockenroth den Weg des historischen Quellpfades (Q) recherchiert und den teilweise Jahrhunderte alten Wanderweg in liebevoller ehrenamtlicher Arbeit wieder begehbar gemacht.

Der historische Quellpfad „Auf den Spuren des Wassers“ beginnt am Liebenbachdenkmal auf dem Marktplatz in Spangenberg und führt auf rund acht Kilometern Länge zu verschiedenen Quellen rund um den Spangenberger Bromsberg.
Dabei sind 220 Höhenmeter auf und ab zu bewältigen.

Der Quellpfad verläuft zunächst parallel mit dem Märchenweg bis zum Eichelgärtchen.
Auf dem Märchenweg wird auf elf Tafeln die Liebesgeschichte von Kuno und Else erzählt.
In der Sage dreht sich alles um das Thema Wasser und die Problematik der Wasserversorgung der Stadt.
Weil sie heiraten wollten, sollten Kuno und Else damals einen Graben von den fernen Quellen im Wald bis in die Stadt graben, um die Wasserversorgung zu gewährleisten. Kuno und Else – so heißt es in der Sage – sanken einander sterbend in die Arme, nachdem sie innerhalb eines Jahres den Graben gezogen hatten.

Vom Eichelgärtchen aus geht es auf dem Quellpfad weiter zum Hauptquellort, der Liebenbachquelle.
Auf vielen schönen Pfaden gelangt man anschließend bis zum höchsten Punkt des Bromsberges (427 Meter Höhe).

Dort werden die Wanderer mit traumhaften Ausblicken zum Berg Alheimer und zum Knüllköpfchen belohnt.
Der Pfad führt weiter vorbei an der Glasebachquelle – es geht fast nur noch bergab!
Unterwegs gibt es einen alten Wasserkanal zu bestaunen und einen alten Steinbruch zu besichtigen, bevor die Route auf dem Marktplatz am Kuno-und-Else-Brunnen endet.

Textquelle: HNA – Ausgabe 07.02.2023

Bei Interesse an einer Führung auf dem Quellpfad, nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Wegewart auf.  

Wegewart: Peter Leiss 
Kontakt: leiss-peter@t-online.de

Vergangenheit und Zukunft bewahren.
Heute.

Dies ist die Herzensangelegenheit des Heimatvereins Spangenberg e.V. und pünktlich zum Frühlingsanfang hat dieser ein neues Pflanzprojekt für Spangenberg vorbereitet.
Ab dem 19.03.2024 steht im Edeka Kröninger in Spangenberg ein Pflanzball-Automat.
In Nostalgie schwelgend kann aus dem Retro-Kaugummiautomaten für einen Euro ein Pflanzball gezogen werden. Im Garten oder auch im Blumentopf auf dem Balkon eingepflanzt, wachsen daraus regional angepasste Wildblumen- und Kräuter. So kann jeder spielend leicht einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten und einen kleinen Lebensraum für Insekten & Co. schaffen. Artensterben und die Zerstörung von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere findet leider auch direkt vor unserer Haustür statt.
Mach mit und setze Dich gemeinsam mit uns für die regionale Artenvielfalt ein!
Der Pflanzball-Automat wird von der Artenglück GmbH geliefert, DEM Startup in Europa für regionalen Naturschutz und Biodiversität.
Weitere Informationen unter: www.artenglueck.de
Das gesamte Projekt wurde durch eine Privatspende von Yvonne Jung-Martin für den Heimatverein Spangenberg e.V. realisiert.