Museum & Archiv

Das Heimatmuseum befindet sich in zwei Fachwerkgebäuden des historischen Burgsitzes, in dem einst Margarethe von der Saale, „Landgräfin zur Linken“ von Landgraf Philipp dem Großmütigen, lebte. Es beherbergt in fünfzehn Räumen, auf einer Gesamtfläche von mehr als 360 m², eine Fülle von Objekten, mit denen die Lebens-, Wohn- und Arbeitswelt der Region in den vergangenen Jahrhunderten veranschaulicht wird.

Wäschekammer, „Gute Stube“ und Gesindekammer, wertvolle Keramik, kunstvoll verzierte Öfen und Herde, Beschläge, Lampen
und vieles mehr lassen den Wandel der Zeit erkennen.

Zum Thema Handwerk sind als komplette Ensembles eine Dorfschmiede, Schuhmacherwerkstatt und Webkammer (mit dem Original-Zunftbrief der Spangenberger Leineweber von 1790) zu besichtigen. Weiterhin werden Arbeitsgeräte des letzten Spangenberger Seilers, der Sattler, Schreiner, Drechsler, Wagner, Stellmacher, Zimmerer, Korbmacher, der Waldarbeiter und anderer Handwerker ausgestellt, ebenso landwirtschaftliche Geräte.

Prachtstück der geologischen Abteilung ist eine fast vollständig erhaltene Seelilie aus einem Spangenberger Kalkbruch. Weil die versteinerten Stängelglieder dieser Seelilie auch als „Spangensteinchen“ bezeichnet werden, ist die Legende entstanden, dass von diesen der Ortsname Spangenberg abgeleitet wurde.

Ein eigener Raum widmet sich der baulichen Geschichte des Jagdschlosses Spangenberg vom 13. Jahrhundert bis zur Zerstörung im Jahre 1945 sowie dem Wiederaufbau.

In einer weiteren Dauerausstellung geben Spangenberger Maler, u.a. Karl Buchart, Horst Knobel, Reiner Schmidt-Lierse und Reinhard Neubauer, Einblicke in ihr künstlerisches Schaffen.

Dank seines Begründers Eduard Lederer und dessen Nachfolger Heinz Buhre, kann sich ein Jeder auf eine kleine Zeitreise begeben und das liebevoll eingerichtete Heimatmuseum in Spangenberg besuchen.

Auch haben sich in den letzten Jahren einige unermüdliche Bürger zusammen getan, um ein umfangreiches Archiv über die Spangenberger Stadtgeschichte zusammenzutragen. Dies wurde im Jahr 2019 digitalisiert und online gestellt.

https://www.archiv-spangenberg.de

Öffnungszeiten des Heimatmuseums:

In den Wintermonaten (Dezember bis April) sind Besichtigungen auch für Einzelpersonen nach Absprache und Terminvereinbarung möglich.
Anstelle von Eintrittsgeldern bitten wir um Spenden für die Unterhaltung des Museums.
Bei Interesse nehmen Sie bitte Kontakt mit dem Leiter des Heimatmuseums auf.

Museumsleiter: Reiner Ploß
Kontakt:

Reiner Ploß
Burgsitz 2+3
D-34286 Spangenberg

Tel. +495663/454
Mobil +491775258513
Fax+493222/6801516
Mail: reiner-ploss@t-online.de

Vergangenheit und Zukunft bewahren.
Heute.

Dies ist die Herzensangelegenheit des Heimatvereins Spangenberg e.V. und pünktlich zum Frühlingsanfang hat dieser ein neues Pflanzprojekt für Spangenberg vorbereitet.
Ab dem 19.03.2024 steht im Edeka Kröninger in Spangenberg ein Pflanzball-Automat.
In Nostalgie schwelgend kann aus dem Retro-Kaugummiautomaten für einen Euro ein Pflanzball gezogen werden. Im Garten oder auch im Blumentopf auf dem Balkon eingepflanzt, wachsen daraus regional angepasste Wildblumen- und Kräuter. So kann jeder spielend leicht einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt leisten und einen kleinen Lebensraum für Insekten & Co. schaffen. Artensterben und die Zerstörung von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere findet leider auch direkt vor unserer Haustür statt.
Mach mit und setze Dich gemeinsam mit uns für die regionale Artenvielfalt ein!
Der Pflanzball-Automat wird von der Artenglück GmbH geliefert, DEM Startup in Europa für regionalen Naturschutz und Biodiversität.
Weitere Informationen unter: www.artenglueck.de
Das gesamte Projekt wurde durch eine Privatspende von Yvonne Jung-Martin für den Heimatverein Spangenberg e.V. realisiert.